Suche

Menu

Close

AnmeldenAbmelden ProdukteTherapiegebieteDigitale AnwendungenService & RessourcenService & RessourcenFortbildungen & CMEServicematerialNewsKontakt

Menü

schließen

FSMEFSME im ÜberblickVirusSymptomeDiagnoseVerlaufFSME behandelnFolgenRisikogebieteFSME-ImpfstoffFSME-ImpfstoffFSME-ImpfschemaFSME-Impfung AuffrischungFSME-Impfung NebenwirkungenKosten FSME-ImpfungService & RessourcenService & RessourcenServicematerial
FSME-Risikogebiete 2023 in Deutschland1

FSME in Deutschland breitet sich kontinuierlich aus. Seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001 ist diese Entwicklung nachvollziehbar. Während anfangs FSME-Risikogebiete in Bayern, Baden-Württemberg und anderen eher südlichen Bundesländern angesiedelt waren, sind aktuell 11 von 16 Bundesländern betroffen. Aufgrund der aufgetretenen Fälle hat das Robert Koch-Institut (RKI) im Jahr 2023 drei weitere FSME-Risikogebiete definiert: 

  • FSME-Risikogebiete in Bayern: SK München und LK Fürstenfeldbruck 

  • FSME-Risikogebiete in Sachsen-Anhalt: LK Anhalt-Bitterfeld

Animation: Entwicklung der FSME-Risikogebiete

„FSME“ und „Zecken-Verbreitung“ – nicht verwechseln!

FSME-Risikogebiete sind nicht gleichzusetzen mit der Verbreitung der Zecke. Risikogebiete, die in der FSME-Karte des RKI ausgewiesen sind, zeigen, dass hier die Wahrscheinlichkeit, von einer mit FSME-Viren infizierten Zecke gestochen zu werden, höher ist als in anderen Regionen Deutschlands. 

Zecken an sich kommen bundesweit vor. Da sie neben FSME noch viele weitere Erkrankungen wie zum Beispiel Borreliose übertragen können, ist die Unterscheidung zwischen einer „FSME-Karte“ und einer Karte der „Zecken Risikogebiete“ wichtig. 

Die FSME-Karte 2023 verstehen

In der offiziellen RKI FSME-Karte sind ausschließlich FSME-Endemiegebiete verzeichnet.

Zur RKI-Risikokarte

Diese Risikogebiete sind in der hier abgebildeten Karte rot markiert. Aus zahlreichen Kreisgebieten werden jedoch noch FSME-Einzelfälle gemeldet. Diese Gebiete sind in der Abbildung gelb gekennzeichnet. Bei Aufenthalten in der Natur besteht hier ein individuelles Risiko für FSME-Infektionen. Durch die zusätzliche Darstellung der Einzelfälle erhalten Sie eine noch aussagekräftigere FSME-Landkarte. 

Aus einem Gebiet ohne Markierung (weiß) sind bisher keine FSME-Erkrankungen bei Menschen nachgewiesen worden. Das beutet nicht, dass in einem solchen Gebiet das Risiko einer FSME-Infektion gleich Null ist. Wildtierstudien zeigen, dass das FSME-Virus auch hier vorhanden sein kann. 

Manchmal sind Gebiete, in denen FSME-infizierte Zecken zu finden sind, nur so groß wie ein Fußballfeld. Ein solch kleines Gebiet bezeichnet man als Naturherd. Naturherde liegen oft in den ausgewiesenen Risikogebieten, gelegentlich aber auch außerhalb eines FSME-Risikogebiets. Egal wo sich ein solcher Naturherd in Deutschland befindet – hier besteht grundsätzlich ein individuelles Risiko für FSME.

Wie entsteht ein Risikogebiet?1

Die Meldung der Erkrankungsfälle erfolgt über die Gesundheitsämter der Kreise (Stadt-Kreis, oder Land-Kreis) an das Robert Koch-Institut. Treten innerhalb eines Kreises oder der Kreisregion (Kreis plus umliegende Kreise) im Verhältnis zur Einwohnerzahl gehäuft FSME-Erkrankungen in einem 5-Jahres-Zeitraum auf, weist das Robert Koch-Institut diesen Kreis als FSME-Risikogebiet aus. Die Einordnung als Risiko-Gebiet bleibt für mindestens 20 Jahre bestehen. 

FSME in Europa

Neben FSME in Deutschland tritt die Erkrankung auch in anderen mitteleuropäischen Ländern bis nach Asien auf. 

FSME-Risikogebiete EuropaKostenübernahme der FSME-Impfung: nur für FSME-Risikogebiete?

Die aktuelle STIKO-Empfehlung 2023 besagt, dass die FSME-Impfung in Deutschland für Personen empfohlen ist,  

  • die in einem Risikogebiet leben oder arbeiten und hier ein Risiko für Zeckenstiche haben2

  • die sich aus anderen Gründen in einem Risikogebiet innerhalb Deutschlands aufhalten (z.B. Urlaub oder Ausflug) und dabei auch dem Risiko eines Zeckenstichs ausgesetzt sind.2

Aufgrund der offiziellen Impfempfehlung ist die Kostenerstattung für die Impfung durch die Krankenkassen für diesen Personenkreis gewährleistet. Der Aufenthalt in einem FSME-Risikogebiet kann demnach privater oder beruflicher Natur sein. 

Wichtig ist diese Information vor allem für Personen, die nicht in einem Risikogebiet leben oder arbeiten und sich bezüglich der Kostenerstattung für die FSME-Impfung unsicher sind. 

Mehr Infos zur Kostenerstattung hierMehr Informationen zum FSME-Impfstoff von PfizerHinweis: Sie benötigen zur Ansicht der Informationen ihren Doc-Check LoginQuellen:Robert Koch-Institut Epid Bull 2023;9:3-22.Robert Koch-Institut Epid Bull 2023;4:3-68.
Header of this card goes here

Die hier zur Verfügung gestellten Informationen richten sich an Fachkreise. 

Informationen für Patient:innen finden Sie unter www.zecken.de.

Button Loading

Pfizerpro bietet als Service- und Informationsportal für den medizinischen Fachkreis wissenschaftliche Inhalte, CME zertifizierte Fortbildungen sowie Service für Fachkreise und deren Patient:innen.

 

Copyright © 2023 Pfizer Pharma. Alle Rechte vorbehalten.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.

Sie verlassen jetzt PfizerPro.de

Sie verlassen jetzt eine von Pfizer betriebene Webseite. Die Links zu allen externen Webseiten werden als Information für unsere Besucher bereitgestellt. Pfizer übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt von Webseiten, die nicht zu Pfizer gehören und nicht von Pfizer betrieben werden.