Suche

Menu

Close

AnmeldenAbmelden ProdukteTherapiegebieteDigitale AnwendungenService & RessourcenService & RessourcenFortbildungen & CMEServicematerialNewsKontakt

Pilzinfektionen

Antifungal Stewardship

act now to protect tomorrow

Menu

Close

ÜbersichtPilzinfektionenPilzinfektionenEinleitungPilzerreger - UntergruppenEpidemiologieUrsachen/RisikogruppenManifestationVAPAAntifungal Stewardship PrinzipienAntifungal Stewardship PrinzipienEinleitungZieleHerausforderungenLösungsansätze/Kernprinzipien des AFSDiagnose und TherapieDiagnose und TherapieEinleitungBehandlungsstrategienDiagnostische ToolsTherapieren gemäß GuidelinesTherapeutisches Drug MonitoringResistenzen gegen antimykotische Wirkstoffe
Epidemiologie

Ein systematisches Review zeigt weltweit große Lücken bei der Dokumentation, Diagnose und Behandlung von Pilzinfektionen. Demnach beruhen viele Zahlen auf Schätzungen.1

Die Prävalenz von invasiven Aspergillosen ist in den asiatischen Ländern (ausgenommen China und Indien) am höchsten, gefolgt von Afrika und Europa.2 Betrachtet man die Situation in Deutschland, sind auch hier Lücken in den Gesamtzahlen vorzufinden, da IFIs nicht zur Liste der meldepflichtigen Infektionskrankheiten in Deutschland gehören und die meisten Patient:innen nicht wegen der IFI, sondern wegen einer anderen Grunderkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurden.1

In Deutschland wird das Auftreten von invasiven Aspergillosen auf eine Rate von 5,1 pro 100.000 Einwohner:innen geschätzt.2 Eine Auflistung der geschätzten Gesamtzahlen verschiedener invasiver Pilzinfektionen finden Sie in der folgenden Abbildung.

Die Infektionsrate von invasiver Candidose (IC) im Vergleich zu invasiver Aspergillose (IA) lag zwischen 1980 und 1990 noch bei 15:1 und ist mittlerweile auf schätzungsweise 4 bzw. 5:1 gestiegen. Der Anteil der Schimmelpilzinfektionen hat also stark zugenommen.1 Dies liegt an der Zunahme von Organtransplantationen, Ausweitung der Indikationen für intensive Chemotherapien, dem steigenden Spektrum anderer klinischer Bedingungen, die eine immunsuppressive Therapie verlangen und einem angestiegenen mittleren Patient:innenalter.3-5 Neben dem Anstieg der invasiven Pilzinfektionen ist auch die Sterblichkeitsrate angestiegen.1

Geschätzte jährliche Fälle1
Scroll left to view table
Geschätzte jährliche Fälle1
Pilzinfektion Geschätzte jährliche Fälle in Deutschland
Pilzbedingte Hauterkrankungen 6.721.000
Orale Candidose 113.565
Ösophaguscandidose 3785
Candidaanämie 3712
Candida-Peritonitis 3700
Wiederkehrende vaginale Candidose
(49 Jahre-1 oder mehr)
2.470.200
Allergische bronchopulmonale Aspergillose 123.960
Schweres pilzbedingtes Asthma 163.131
Chronische pulmonale Aspergillose 2320
Invasive Aspergillose 4280
Mukormykose 19
Kryptokokken-Meningitis 57
Pneumocystis-Pneumonie 1013
Histoplasmose 15
Pilzbedingte Keratitis 32
Geschätzte Gesamtbelastung: 9.610.789 Fälle pro Jahr
Adaptiert nach Ruhnke et al., 2015.
Erfahren Sie mehr im nächsten Kapitel: Ursachen/RisikogruppenLoading
IA: invasive Aspergillose; IC: invasive CandidoseReferenzenRuhnke M et al. Mycoses 2015; 58(Suppl. S5): 22–28.Bongomin F et al. J Fungi (Basel). 2017;3(4):57; doi:10.3390/jof3040057.Lass-Flörl C et al. JAC 2017; 72(Suppl1): i5–i11.Bassetti M. JAC 2017; 72(Suppl1): i39–i47.Chitasombat MN, Kontoyiannis DP. Expert Opin Pharmacother 2015; 16(10): 1–16.

Pfizerpro bietet als Service- und Informationsportal für den medizinischen Fachkreis wissenschaftliche Inhalte, CME zertifizierte Fortbildungen sowie Service für Fachkreise und deren Patient:innen.

 

Copyright © 2024 Pfizer Pharma. Alle Rechte vorbehalten.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.

Sie verlassen jetzt PfizerPro.de

Sie verlassen jetzt eine von Pfizer betriebene Webseite. Die Links zu allen externen Webseiten werden als Information für unsere Besucher bereitgestellt. Pfizer übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt von Webseiten, die nicht zu Pfizer gehören und nicht von Pfizer betrieben werden.