Suche

Menu

Close

AnmeldenAbmelden ProdukteTherapiegebieteDigitale AnwendungenService & RessourcenService & RessourcenFortbildungen & CMEServicematerialNewsKontakt

Pilzinfektionen

Antifungal Stewardship

act now to protect tomorrow

Menu

Close

ÜbersichtPilzinfektionenPilzinfektionenEinleitungPilzerreger - UntergruppenEpidemiologieUrsachen/RisikogruppenManifestationVAPAAntifungal Stewardship PrinzipienAntifungal Stewardship PrinzipienEinleitungZieleHerausforderungenLösungsansätze/Kernprinzipien des AFSDiagnose und TherapieDiagnose und TherapieEinleitungBehandlungsstrategienDiagnostische ToolsTherapieren gemäß GuidelinesTherapeutisches Drug MonitoringResistenzen gegen antimykotische Wirkstoffe
Lösungsansätze/Kernprinzipien des AFS

Im Umgang mit invasiven Pilzinfektionen besteht Verbesserungsbedarf. Notwendig ist ein weltweiter Ausbau der Detektion und Dokumentation invasiver  Schimmelpilzinfektionen, denn die Diagnose einer IA ist eine klinische Herausforderung und erfordert interdisziplinäre Kooperation.
Es wird dringend eine Entwicklung neuer Antimykotika erwartet, um Patient:innen bestmöglich zu therapieren. Ein erforderlicher Schritt wäre eine Meldepflicht für nationale und internationale Überwachungssysteme für invasive Pilzinfektionen.1-3

Das AFS bietet Lösungsansätze, um bei der Diagnose und Therapie von invasiven Pilzinfektionen zu unterstützen. Diese lassen sich in den folgenden
sieben Prinzipien finden.

Engagement auf der Führungs- und Leitungsebene
  • Mehr als 50 % der NHS-Krankenhäuser klagen über mangelhafte Unterstützung aus Führungspositionen in der Frage des Antifungal Stewardships4
  • Eine 2015 durchgeführte Umfrage zeigte, dass die Unterstützung durch Menschen in Führungspositionen der wichtigste Faktor ist, um die sieben CDC-Kernkriterien zu erreichen5
Klare Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten6
  • Geteilte Verantwortung zwischen dem Stewardship-Team und den klinischen Fachrichtungen, die am häufigsten Antimykotika verordnen
  • Multidisziplinäres Team mit Expertise im Management von Pilzinfektionen
  • Routinemäßige Konsultation von Infektiolog:innen
Expertise im Management invasiver Pilzerkrankungen erhöhen/ausbauen6
  • Zugang zu rechtzeitiger Mikrobiologie und zu nicht-kulturbasierter Diagnostik für Candida und Aspergillus spp.
Fortbildung und praktische Trainings
  • Häufige Lücken im Wissen der Verschreiber:in, zum Beispiel haben nur circa 1/3 der Verschreiber:innen in einer europäischen Umfrage die klinischen Indikationen für eine Prophylaxe richtig identifiziert6
  • Circa die Hälfte konnte nicht unterscheiden, welche mikrobiologischen Testergebnisse auf eine Kolonisation und welche auf eine Infektion hindeuten7
Strategieentwicklung zum verantwortlichen Einsatz von Antimykotika6
  • Konsultation von Infektiolog:innen empfohlen
  • Feedback und Auswertung nach der Verschreibung
  • Betreuung und Behandlung der Patient:innen angepasst an die lokalen Umstände
Einführung von Monitoringprogrammen6
  • Einführung und Übernehmen von lokalen Surveillance Systemen für Pilzinfektionen
  • Zugang zu Empfindlichkeitstestung und regelmäßiger Überprüfung von Empfindlichkeits-Tests für Pathogene
  • Zugang zu zeitnahem TDM von Triazolen
  • Routinemäßige Bewertung/ Einschätzung der Qualität der antimykotischen Verschreibungen
Rückmeldung an die Verordner:innen6
  • Einrichtungen sollten über Systeme verfügen, die es möglich machen, den Antimykotika-Einsatz zu supervidieren und Therapieergebnisse festzuhalten
  • Es sollten systematische und strukturierte Schlüsse gezogen und Feedbackloops generiert werden

Im Vereinigten Königreich konnten sich bereits ganze AFS-Programme als Lösungsansatz etablieren. Da es noch keinen nationalen Konsens über eine AFS-Strategie gibt, sollen individuelle Programme den Trusts helfen, diese in der Praxis umzusetzen. Grundsätze des Programmes wären unter anderem die Bildung eines multidisziplinären AFS-Teams und die Durchführung regelmäßiger Audits zum Einsatz von Antimykotika.8,9 

Erfahren Sie mehr im nächsten Kapitel: Diagnose und TherapieLoading
AFS: Antifungal Stewardship; CDC: Centers for Disease Control and Prevention; IA: invasive Aspergillose; NHS: National Health Service; TDM: Therapeutisches Drug MonitoringReferenzenBongomin F et al. J Fungi (Basel). 2017;3(4):57; doi:10.3390/jof3040057.Ruhnke M et al. Mycoses 2015; 58(Suppl. S5): 22–28.Lilienfeld-Toal M et al. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 271-8.Scobie A, et al. J Antimicrob Chemother. 2019;74(4):1143–52O’Leary EN, et al. Clin Infect Dis. 2017;65(10):1748–50.Johnson MD, et al. J Infect Dis. 2020;222(Suppl. 3):S175–S198.Valerio M, et al. BMC Infect Dis. 2015;15:80.Talento AF et al. J Fungi 2021;7:801. https://doi.org/10.3390/jof7100801.NHS England. Antifungal Stewardship Implementation Pack. July 2019. Available at: https://www.england.nhs.uk/wp-content/uploads/2019/03/PSS1-meds-optimisationtrigger-
5-antifungal-stewardship-implementation-pack-v7.pdf

PfizerPro bietet als Service- und Informationsportal für den medizinischen Fachkreis wissenschaftliche Inhalte, CME zertifizierte Fortbildungen sowie Service für Fachkreise und deren Patient:innen.

 

Copyright © 2024 Pfizer Pharma. Alle Rechte vorbehalten.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.

Sie verlassen jetzt PfizerPro.de

Sie verlassen jetzt eine von Pfizer betriebene Webseite. Die Links zu allen externen Webseiten werden als Information für unsere Besucher bereitgestellt. Pfizer übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt von Webseiten, die nicht zu Pfizer gehören und nicht von Pfizer betrieben werden.