Suche

Menu

Close

AnmeldenAbmelden ProdukteTherapiegebieteDigitale AnwendungenService & RessourcenService & RessourcenFortbildungen & CMEServicematerialNewsKontakt

Pilzinfektionen

Antifungal Stewardship

act now to protect tomorrow

Menu

Close

ÜbersichtPilzinfektionenPilzinfektionenEinleitungPilzerreger - UntergruppenEpidemiologieUrsachen/RisikogruppenManifestationVAPAAntifungal Stewardship PrinzipienAntifungal Stewardship PrinzipienEinleitungZieleHerausforderungenLösungsansätze/Kernprinzipien des AFSDiagnose und TherapieDiagnose und TherapieEinleitungBehandlungsstrategienDiagnostische ToolsTherapieren gemäß GuidelinesTherapeutisches Drug MonitoringResistenzen gegen antimykotische Wirkstoffe
Herausforderungen

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung an Herausforderungen, die im Umgang mit invasiven Pilzinfektionen bestehen. Das AFS soll helfen, diese Herausforderungen besser zu bewältigen.

Patient:innen

  • Stark immunsupprimierte Patient: innen, oft schwerst krank1,2,3

Diagnose

  • Schwere Unterscheidung zu anderen klinischen Infektionen oder Erkrankungen4

  • Problematik der Erregersicherung aufgrund der weiten Verbreitung des Erregers in der Umwelt – Resistenzentwicklung macht Erregeridentifizierung umso wichtiger (Kontamination bei der Diagnostik)5

  • Unspezifische Testmethoden1,2,6, schlechte TAT für Biomarker, Empfindlichkeitsergebnisse und TDM4

  • Fast nie Durchführung von Empfindlichkeitstestung, geringe Korrelation mit klinischem Erfolg oder Misserfolg1,2

  • Häufige Wissenslücken in wenig erfahrenen Fachrichtungen und Kliniken bzgl. Risikopatient:innen, diagnostischen Maßnahmen und Therapie1,2

Therapie

  • Wunsch nach Autonomie bei Verschreibungen

  • Begrenzte Therapieoptionen, oft toxische und zahlreiche Arzneimittelinteraktionen1,2, komplexe Dosierung4

  • Standardmäßig empirische Therapie, meist keine Pilzmarker, Kulturen oder Bilder verlangt, um Diagnose zu überprüfen4

  • Monate- bis jahrelange Therapiedauer oder Dauer der Prophylaxe1,2, unklare Therapiedauer wenn Ätiologie unklar, häufig längere Gabe als nötig4

  • Antimykotika in der falschen Dosis (bei manchen TDM wichtig)4

Outcome/nach Therapie

  • Einsatz ungeeigneter Antimykotika treibt Resistenzentwicklung voran
  • vermehrte Identifizierung Azol-resistenter Aspegillus-fumigatus-Isolate5
Erfahren Sie mehr im nächsten Kapitel: Lösungsansätze/Kernprinzipien des AFSLoading
AFS: Antifungal Stewardship; TAT: Turnaround Time; TDM: Therapeutisches Drug MonitoringReferenzenBritish Society for Antimicrobial Chemotherapy. Antimicrobial Stewardship: From principles to practice. Verfügbar bei: https://www.bsac.org.uk/antimicrobialstewardshipebook/BSAC-AntimicrobialStewardship-FromPrinciplestoPracticeeBook.pdf (letzter Zugriff: Juni 23).Lewis R, personal opinion.Low CY, and Rotstein C. F1000 Med Rep. 2011;3:14.Schelenz S, Personal Best: Top tips for antifungal stewardship, Vortrag Eccmid.Lilienfeld-Toal M et al. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 271-8.Kami M, et al. Bone Marrow Transplant. 2005;36(1):85–6.

PfizerPro bietet als Service- und Informationsportal für den medizinischen Fachkreis wissenschaftliche Inhalte, CME zertifizierte Fortbildungen sowie Service für Fachkreise und deren Patient:innen.

 

Copyright © 2024 Pfizer Pharma. Alle Rechte vorbehalten.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.

Sie verlassen jetzt PfizerPro.de

Sie verlassen jetzt eine von Pfizer betriebene Webseite. Die Links zu allen externen Webseiten werden als Information für unsere Besucher bereitgestellt. Pfizer übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt von Webseiten, die nicht zu Pfizer gehören und nicht von Pfizer betrieben werden.