Suche

Menu

Close

AnmeldenAbmelden ProdukteTherapiegebieteDigitale AnwendungenService & RessourcenService & RessourcenFortbildungen & CMEServicematerialNewsKontakt
Maternale ImmunisierungSchutzimpfungen in der Schwangerschaft

Neugeborene sind besonders anfällig für Infektionskrankheiten, da ihr Immunsystem zunächst noch unreif ist. Daher sind sie in hohem Maße auf die passive Immunität angewiesen, die durch maternale Antikörper vermittelt wird. Diese werden während der Schwangerschaft ab dem zweiten Trimenon über die Plazenta und nach der Geburt über die Muttermilch übertragen – der sogenannte „Nestschutz“.2,3

Während viele pädiatrische Impfstoffe in der Regel erst im Alter von mindestens 6 Wochen verabreicht werden, kann eine Impfung der Mutter dazu beitragen, bei Neugeborenen von der Geburt an während der ersten Lebensmonate bestimmten Krankheiten und deren möglichen Komplikationen vorzubeugen.2,4

» Schutzimpfungen in der Schwangerschaft
» Richtlinien und Empfehlungen
» Mangelhafte Impfquoten bei Schwangeren
» Maternale Impfstoffe in der Forschung

Wirkmechanismus der maternalen Immunisierung:

Die schwangere Frau erhält einen krankheitsspezifischen Impfstoff.

Ihr Immunsystem entwickelt Antikörper (Immunglobulin G, IgG) als Reaktion auf den Impfstoff.

Die IgG-Antikörper wandern durch die mütterliche Blutbahn in die Plazenta. Der Fötus erhält das IgG, das in den ersten Lebensmonaten in der Blutbahn des Kindes zirkuliert und es vor Infektionen  schützen kann.

VORTEILE DER IMFPUNG IN DER SCHWANGERSCHAFT

SCHUTZ DES NEUGEBORENEN

Durch den Transfer von maternalen Antikörpern werden Neugeborene bereits ab der Geburt vor schweren Erkrankungen geschützt.5

SCHUTZ DER MUTTER

Impfungen während der Schwangerschaft können die werdende Mutter vor Infektionskrankheiten bzw. schweren Krankheitsverläufen, die das Risiko für Fehl- und Frühgeburten erhöhen können, schützen.6

Impfungen während der Schwangerschaft

In Deutschland werden Schwangeren einige Impfungen von der STIKO oder entsprechenden Fachgesellschaften empfohlen.7,8 Auch in anderen Ländern (z. B. Spanien, England, USA und Australien) gehören Impfungen in der Schwangerschaft bereits zur Standardpraxis.9

Influenza

Die Influenza ist eine durch Influenza-Viren ausgelöste, saisonal häufig vorkommende akute Krankheit, die ernst bis lebensbedrohlich verlaufen kann.10 Eine Impfung gegen Influenza ist ab dem 4. Schwangerschaftsmonat und bei bestimmten Vorerkrankungen bereits in den ersten Monaten der Schwangerschaft empfohlen, da Schwangere ein deutlich höheres Risiko für schwerwiegende Komplikationen im Zusammenhang mit Grippeinfektionen aufzeigen als nicht schwangere Personen.

COVID-19

COVID-19 ist eine Erkrankung, die durch SARS-CoV-2 (severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2) verursacht wird und sich sehr häufig in den Atemwegen, aber auch in anderen Organen manifestiert.11 Bei bisher unvollständigem Schutz ist eine COVID-19-Impfung im zweiten Trimester empfohlen, da die Schwangerschaft einen Risikofaktor für einen schweren Corona-Verlauf darstellt. Eine SARS-CoV-2-Infektion kann auch den Schwangerschaftsverlauf und -ausgang negativ beeinflussen. Empfohlen ist die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff.8

Pertussis

Pertussis ist hoch ansteckend, weit verbreitet und birgt Risiken wie eine Lungenentzündung für Schwangere und Neugeborene.6 Eine Impfung gegen Pertussis ist im letzten Drittel der Schwangerschaft empfohlen, um dem Neugeborenen einen größtmöglichen Schutz mit auf den Weg zu geben. Besteht ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt, soll die Impfung bereits im zweiten Drittel erfolgen.7

RSV

Das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) ist einer der bedeutendsten Erreger von Atemwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern. Seit 2023 gibt es einen RSV-Impfstoff zur maternalen Immunisierung, um Säuglinge während des ersten halben Lebensjahres vor der Infektionskrankheit zu schützen. Die STIKO berät aktuell zu RSV-Präventionsmaßnahmen und wird sich voraussichtlich im Sommer 2024 mit Empfehlungen dazu äußern.12

Mangelhafte Impfquoten bei Schwangeren

Viele Schwangere sind trotz klarer Empfehlungen und Wirksamkeitsdaten der maternalen Immunisierung nicht oder nur unzureichend geimpft.13 Dies zeigen unter anderem die Impfquoten, die jährlich vom Robert Koch-Institut veröffentlicht werden.14 Die Pertussis-Impfung, welche 2020 von der STIKO für Schwangere empfohlen wurde, nahm im Jahr 2021 nicht einmal jede zweite schwangere Frau (39,7 %) in Anspruch.14 Und gegen Influenza wurden in der Saison 2021/22 lediglich 17,5 % der Schwangeren geimpft.14 Es besteht großer Handlungsbedarf, um dem Trend niedriger Impfquoten bei Schwangeren entgegenzuwirken.

Example
IHRE ROLLE BEI DER
MATERNALEN IMMUNISIERUNG

Die Schwangerenvorsorge ist der ideale Zeitpunkt, um Ihre Patientinnen über maternale Impfungen aufzuklären und Impfstoffe zu verabreichen.15,16 Schwangere Frauen entscheiden sich mit höherer Wahrscheinlichkeit für eine Impfung, wenn diese in der Schwangerschaftsbetreuung angeboten wird.17
 

Nehmen Sie die Impfberatung mit in die Schwangerschaftvorsorge auf, um werdende Mütter in ihrer Entscheidung für eine Impfung zu unterstützen.

Mehr erfahrenLoading

Weitere Informationen zum Thema Impfungen für Schwangere  finden Sie im Newsroom.

Zum ArtikelLoading
Example
Bleiben Sie auf dem neusten Stand
zu Impfungen in der Schwangerschaft

Profitieren Sie von Updates zu Studien sowie Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten

Jetzt anmelden!Loading
ReferenzenCenters for Disease Control and Prevention. Whooping Cough is Deadly for Babies. https://www.cdc.gov/pertussis/pregnant/mom/deadly-disease-for-baby.html, Stand 01.12.2022. Abrufdatum 13.02.2024.Bergin N et al. Maternal vaccination as an essential component of life-course immunization and its contribution to preventive neonatology. Int J Environ Res Public Health. 2018;15(5):847.Zheng Y et al. Maternal vaccination as an additional approach to improve the protection of the nursling: anti-infective properties of breast milk. Clinics (Sao Paulo). 2022;77:100093.Engmann C et al. Closer and closer? maternal immunization: current promise, future horizons. J Perinatol. 2020;40(6):844-857.Palmeira P et al. IgG placental transfer in healthy and pathological pregnancies. Clin Dev Immunol. 2012;2012:985646.Robert Koch-Institut. Kurz & Knapp: Faktenblätter zum Impfen. Impfungen in der Schwangerschaft. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Faktenblaetter/Schwangerschaft.pdf?__blob=publicationFile. Abrufdatum 13.02.2024.Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin. Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut 2024. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2024/Ausgaben/04_24.pdf?__blob=publicationFile. Abrufdatum 13.02.2024.Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin. Implementierung der COVID-19-Impfung in die allgemeinen Empfehlungen der STIKO 2023. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2023/Ausgaben/21_23.pdf?__blob=publicationFile. Abrufdatum 13.02.2024.Etti M et al. Maternal vaccination: a review of current evidence and recommendations. Am J Obstet Gynecol. 2022;226(4):459-474.Robert Koch-Institut. Kurz & Knapp: Faktenblätter zum Impfen. Influenza-Impfung. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Faktenblaetter/Influenza.pdf?__blob=publicationFile. Abrufdatum 13.02.2024.Robert Koch-Institut. Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html. Abrufdatum 13.02.2024.Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin. RKI-Ratgeber RSV-Infektionen. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2024/Ausgaben/01_24.pdf?__blob=publicationFile. Abrufdatum 18.01.2024.Centers for Disease Control and Prevention. Flu, Tdap, and COVID‐19 vaccination coverage among pregnant women – United States, April 2022. https://www.cdc.gov/flu/fluvaxview/pregnant-women-apr2022.htm, Stand 02.02.2023. Abrufdatum 17.01.2024.Robert Koch-Institut. Impfquoten bei Erwachsenen in Deutschland. Epid Bull. 2022;49:3-23.Wilcox CR et al. Embedding the delivery of antenatal vaccination within routine antenatal care: a key opportunity to improve uptake. Hum Vaccin Immunother. 2020;16(5):1221-1224.Giles ML et al. Antenatal care service delivery and factors affecting effective tetanus vaccine coverage in low- and middle-income countries: results of the Maternal Immunisation and Antenatal Care Situational analysis (MIACSA) project. Vaccine. 2020;38(33):5278-5285.Vygen-Bonnet S et al. Safety and effectiveness of a cellular pertussis vaccination during pregnancy: a systematic review. BMC Infect Dis. 2020;20(1):136.

Pfizerpro bietet als Service- und Informationsportal für den medizinischen Fachkreis wissenschaftliche Inhalte, CME zertifizierte Fortbildungen sowie Service für Fachkreise und deren Patient:innen.

 

Copyright © 2024 Pfizer Pharma. Alle Rechte vorbehalten.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.

Sie verlassen jetzt PfizerPro.de

Sie verlassen jetzt eine von Pfizer betriebene Webseite. Die Links zu allen externen Webseiten werden als Information für unsere Besucher bereitgestellt. Pfizer übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt von Webseiten, die nicht zu Pfizer gehören und nicht von Pfizer betrieben werden.