Suche

Menu

Close

AnmeldenAbmelden ProdukteTherapiegebieteService & RessourcenService & RessourcenFortbildungen & CMEServicematerialNewsKontakt zu uns

Schlag­anfall­prophy­laxe
bei nicht-valvu­lärem Vorhof­flimmern

Was ist Vorhofflimmern (VHF) und was sind mögliche Ursachen? Video DownloadLoading

Vorhofflimmern ist eine Herzerkrankung, die dazu führen kann, dass das Herz schnell und unregelmäßig schlägt. Viele Patienten mit Vorhofflimmern spüren keine Symptome, obwohl ein schneller und/oder unregelmäßiger Herzschlag (auch Palpitationen genannt) spürbar sein kann.

Weitere mögliche Symptome können u.a. sein:

  • Müdigkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Schmerzen im Brustkorb
  • Schwindel

Vorhofflimmern tritt auf, wenn die Taktgebung in den Vorhöfen des Herzens gestört ist und in Folge dessen der Herzrhythmus aus dem Takt gerät. Man spricht auch von der sogenannten Herzrhythmusstörung. Durch diese Störung können sich die Vorhöfe nicht immer ordentlich zusammenziehen und fangen an zu flimmern. Davon leitet sich auch die Bezeichnung Vorhofflimmern ab. Die Erkrankung Vorhofflimmern beeinträchtig das ordentliche Pumpen des Blutes durch das Herz und kann in Form von einzelnen „Episoden“ auftreten oder permanent sein.

Die genaue Ursache für Vorhofflimmern ist noch nicht geklärt. Allerdings ist bekannt, dass Umbauprozesse im Herzen eine entscheidende Rolle für die Entstehung spielen. Diese Umbauprozesse des Herzens können durch den natürlichen Alterungsprozess und Herzkreislauferkrankungen begünstigt werden. Beispiele für Herzkreislauf­erkrankungen, die Vorhofflimmern begünstigen können sind:

  • Bluthochdruck
  • Verengung von Blutgefäßen, die das Herz versorgen
  • Herzinfarkt
Gibt es Gefahren im Zusammenhang mit Vorhofflimmern? Video DownloadLoading

Die größte Gefahr im Zusammenhang mit VHF ist ein Schlaganfall. Wenn die Vorhöfe des Herzens flimmern, kann das Blut nicht mehr richtig durch das Herz gepumpt werden und kann verklumpen. Durch diese Verklumpung (auch Gerinnung genannt) können Blutgerinnsel entstehen. Solche Blutgerinnsel können sich lösen und über die Blutbahn zum Gehirn gelangen.

Sobald das Blutgerinnsel zu groß für die immer enger werdenden Bahnen im Gehirn ist, kann es stecken bleiben und einen Schlaganfall verursachen. Daher haben Personen mit VHF ein etwa 5-fach höheres Risiko einen Schlaganfall zu erleiden als Personen ohne VHF. Wenn das Blutgerinnsel über die Blutbahn in andere Organe gelangt und dort einen normalen Blutfluss behindert, spricht man auch von einer systemischen Embolie.

Was sind mögliche Risikofaktoren für einen Schlaganfall? Video DownloadLoadingWas sind die Symptome eines Schlaganfalls?

Ein Schlaganfall kann lebensbedrohlich sein und erfordert sofortige ärztliche Behandlung. Es gibt einen einfachen Test, um herauszufinden, ob eine Person einen Schlaganfall erlitten haben könnte.

GESICHT - Kann die Person lächeln; ist das Gesicht gleichmäßig/ symmetrisch?
ARME - Kann die Person beide Arme heben?
SPRACHE - Kann die Person normal sprechen?

Falls die Antwort auf eine dieser Fragen NEIN ist, wird die Zeit zu einem wichtigen Faktor. Es sollte sofort über die 112 ein Rettungsdienst mit Verdacht auf einen Schlaganfall gerufen werden.

Weitere Symptome können sein: Schwäche oder Taubheitsgefühl, Lähmungserscheinungen in einer Körperhälfte, Sehverlust oder verschwommenes Sehen (ein Auge/beide Augen), Verwirrtheit, Schwindel oder Gangunsicherheit.

Weitere Informationen zur Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern für Fachkreise finden Sie hier:

AnmeldenLoading CME-Fortbildungen online

Hier finden Sie kostenlose CME-Module für Ärzte, die Sie direkt online absolvieren können. Jetzt kostenlos CME-Punkte sammeln. Immer aktuell für Ihr Fachgebiet. Neutral, informativ, anerkannt.

CME-Module Loading
Weitere Informationen für Patienten

Hier finden Sie weitere Informationen rund um das Thema Schlaganfallprophylaxe. 

Weitere InformationenLoading
Disclaimer

Vielen Dank, dass Sie sich für unsere Patientenvideos interessieren. Gerne können Sie diese sowohl in Ihrer Praxis als Gesprächsunterstützung, als auch als Service für Ihre Patienten zuhause nutzen. Daher können die nachfolgenden Videos heruntergeladen werden.

Bitte beachten Sie jedoch, dass die Videos urheberrechtlich geschützt sind und im Eigentum von Pfizer stehen. 
Wir gestatten Ihnen gerne die Videos zu vervielfältigen, zu veröffentlichen und auch weiterzugeben. Eine Bearbeitung (jede inhaltliche Veränderung und/oder Kürzung) und die Verwendung von Ausschnitten ist hingegen ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung nicht zulässig.

AkzeptierenLoading
PfizerPro Account

Pfizerpro bietet als Service- und Informationsportal für den medizinischen Fachkreis wissenschaftliche Inhalte, CME zertifizierte Fortbildungen sowie Service für Fachkreise und deren Patient:innen.

 

Copyright © 2022 Pfizer Pharma. Alle Rechte vorbehalten.
Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.

Sie verlassen jetzt PfizerPro.de

Sie verlassen jetzt eine von Pfizer betriebene Webseite. Die Links zu allen externen Webseiten werden als Information für unsere Besucher bereitgestellt. Pfizer übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt von Webseiten, die nicht zu Pfizer gehören und nicht von Pfizer betrieben werden.