Tiefe Venenthrombosen

Zurück

 

Tiefe Venenthrombose (TVT)

Von einer TVT spricht man, wenn sich in einer Vene tief im Inneren des Körpers ein Blutgerinnsel (ein Thrombus) bildet. TVT treten häufig im Unterschenkel, Oberschenkel oder im Bereich des Beckens auf. Sehr selten kann es jedoch auch zum Auftreten einer TVT in den oberen Extremitäten kommen. Das Blutgerinnsel blockiert oder begrenzt den normalen Blutstrom und führt zu einem Stau des Blutes in diesem Bereich.

Eine TVT wird generell durch eine Kombination verschiedener Erkrankungen oder Situationen verursacht. Folgende Faktoren können die Wahrscheinlichkeit eines Auftretens einer TVT erhöhen:

  • Langsamer, stockender Blutfluss aufgrund mangelnder Bewegung (z.B. durch längere Bettruhe (mehr als 3 Tage))
  • Tendenz zu einer schnellen Gerinnselbildung (z.B. auf Grund einer Erbkrankheit)
  • Verletzungen oder Entzündungen (z.B. große chirurgische Eingriffe oder Verletzungen während der letzten 3 Monate)
  • Bestimmte chronische (lang anhaltende) Erkrankungen (z.B. Krebs)
  • Familiäre Vorgeschichte mit TVT/LE
  • Höheres Alter (exponentieller Anstieg ab dem 50. Lebensjahr)
  • Rauchen
  • Übergewicht (Body-Mass-Index [BMI] von mehr als 30 kg/m2)

Die häufigsten Symptome und Anzeichen einer TVT in den betroffenen Gliedmaßen sind:

  • Schmerzen
  • Druckempfindlichkeit
  • Schwellung
  • Veränderungen der Hautfarbe (blau/rot/lila) oder der Temperatur der betroffenen Gliedmaßen

Bei vielen Patienten (etwa 50 %) kommt es allerdings zu keiner dieser Beschwerden. Es kann schwierig sein, eine TVT zu erkennen, da die Symptome unspezifisch sind und denen von Muskelschmerzen, Krämpfen oder Muskelkater ähneln. Die Symptome können plötzlich auftreten oder sich über einen Zeitraum von Tagen und Wochen entwickeln.

Gibt es Gefahren im Zusammenhang mit einer TVT?

Die schwerwiegendste mögliche Komplikation einer TVT ist eine Lungenembolie (LE). Darüber hinaus entwickeln ein Drittel bis 50% der Patienten mit TVT das sogenannte postthrombotische Syndrom (PTS).

Venen verfügen über Klappen, mit denen die Richtung des Blutstroms gesteuert wird. Werden diese Klappen durch Blutgerinnsel beschädigt, kann es zu einem PTS kommen.

  • Ein PTS kann Schwellungen, Schmerzen, Verfärbungen und Beingeschwüre verursachen.
  • Durch das Tragen von elastischen Kompressionsstrümpfen kann das Risiko eines PTS verringert werden. Diese Strümpfe üben einen leichten Druck auf das Bein aus und verbessern den Rückfluss des Blutes zum Herzen. Kompressionsstrümpfe können auch zur Schmerzlinderung oder bei Schwellungen infolge einer TVT verwendet werden.

 

Weitere Informationen über tiefe Venenthrombosen für Fachkreise finden Sie hier: